Das sati Prinzip

Das sati Prinzip beschreibt einen Weg über vier Stufen, der zu einer Kraft führt, die einmal erwacht zur Befreiung bzw. Aufhebung des eigenen Leides führt und eine innere Freiheit, eine innere Gelassenheit erzeugt, die weit über unsere Vorstellungskraft hinausgeht. Am Höhepunkt von sati ist unser Geist fest in gleichmütiger Wahrnehmung verankert und widersteht den schwersten Lebensstürmen ohne jegliche Kraftanstrengung. Sati findet sich als Qualität von grundlegender Bedeutung  in allen buddhistischen Schulen und Traditionen wieder. Die gängigsten Übersetzungen des Pali Begriffes sati oder seines Sanskrit Äquivalents smrti sind Achtsamkeit oder Geistesgegenwart. Doch auch diese beiden Begriffe beschreiben nur Teilaspekte von sati. Um die volle Kraft von sati zu erzeugen lehrte der Buddha vier aufeinanderfolgende Stufen, die vier satipatthanasDie gängigste Übersetzung für satipatthana bedeutet nichts anderes als „Grundlage für sati“. Das heißt, durch das Praktizieren mit der richtigen Geisteshaltung der vier satipatthana entsteht sati. 

Die vier satipatthana unterteilen sich in