Leben mit einem Stoma

Der Begriff Stoma kommt aus dem Griechischen und wird mit Öffnung übersetzt. In der Medizin wird der Begriff für die künstlich durch einen Chirurgen angelegte Verbindung eines Hohlorganes (z.B. Darm) mit der Körperoberfläche bezeichnet. Künstliche Verbindungen mit der Körperoberfläche gibt es zurzeit im Bereich des Dünndarms, des Dickdarms, der Blase, des Magens sowie der Luftröhre.  Die drei häufigsten Stomata sind zurzeit mit 71% die Colostomie, mit 18% die Iliostomie und mit 11% die Urostomie. 
Stomata werden angelegt, um etwas aus dem Hohlorgan heraus zu transportieren bzw. um etwas hinein zu befördern wie etwa Nahrung über das Jejunostoma zugeführt wird.

Das Leben mit einem Stroma stellt für die Betroffenen und Angehörigen meistens eine große Herausforderung dar, weshalb eine professionelle Begleitung sinnvoll ist.

Colostomie

Unter einer Colostomie versteht man, einen durch den Chirurgen angelegten Dickdarmausgang. Man unterscheidet zwischen einer endständigen oder vorübergehenden Colostomie. Nach Entfernung der erkrankten Teile des Darms wird der gesunde Restdarm über eine künstliche Öffnung in der Bauchdecke nach außen geführt und dort mit der Bauchdecke vernäht. Eine endständige Colostomie wird auf Dauer angelegt und nicht mehr zurückoperiert. 

Wird eine Colostomie doppelläufig angelegt, ist meistens eine Rückverlegung geplant. Bei einer doppelläufigen Colostomie werden zwei Darmenden nebeneinander nach außen geführt und mit der Bauchdecke vernäht.

Nach ca. 8-16 Wochen und wenn die Darmnaht vollständig abgeheilt ist, werden beide Darmenden (der stuhlfördernde Teil und der stillgelegte Teil) von der Bauchdecke gelöst und wieder miteinander vernäht.

Ileostomie

Unter einer Ileostomie versteht man abgeleitet vom unterem Dünndarm (Ileum) das Dünndarmstoma. Musste der gesamte Dickdarm entfernt werden und keine Herstellung der Kontinenz mehr möglich ist, wird ein endständiges Ileumstoma angelegt. Wie bei der endständigen Colostomie wird durch eine künstliche Öffnung in der Bauchdecke der Dünndarm nach außen geführt und dort mit der Bauchdecke vernäht. Die Ileostomie wird jedoch meistens auf der rechten Bauchseite angelegt. 

Ist eine vorübergehende Ileostomie angelegt, wird diese meistens nach Abheilung der erkrankten Darmteile wieder rückoperiert.

Eine genaue und detaillierte Beschreibung finden sie unter  http://www.ilco.de/start/home.html